Headless-CMS

Als Headless-CMS bezeichnet man ein CMS-System das sich nur um die Content-Erfassung, nicht aber das Content-Rendering kümmert. Headless-CMS Systeme lassen sich besonders gut individualisieren, um so die Content-Erfassung möglichst optimal zu gestalten. Zudem sind diese Systeme ausserordentlich flexibel und eignen sich daher besonders für den Einsatz in Web-Applikationen oder webbasierten Mobile-Apps. Bekannte Headless-Systeme sind z.B. Cockpit, Contentful oder Craft.

 

Die drei wichtigsten Punkte eines Headless CMS sind

  1. Trennung von Backend und Frontend: Bei einem Headless CMS ist das Backend (wo Inhalte erstellt und verwaltet werden) vom Frontend (wie und wo Inhalte angezeigt werden) getrennt. Dies ermöglicht eine grössere Flexibilität bei der Darstellung von Inhalten auf verschiedenen Plattformen und Geräten.
  2. API-Zentrierung: Inhalte werden ĂĽber APIs (Schnittstellen) bereitgestellt, was die Integration in verschiedene Anwendungen, Websites oder Plattformen erleichtert.
  3. Flexibilität und Skalierbarkeit: Da das Frontend nicht fest an das Backend gebunden ist, können Entwickler jede beliebige Technologie für die Frontend-Entwicklung verwenden. Dies ermöglicht eine schnelle Anpassung an technologische Trends und eine bessere Skalierbarkeit.

Neben diesen Kernpunkten bieten Headless CMS oft auch eine modulare Architektur, Cloud-Readiness und hohe Anpassungsfähigkeit.
 

Weitere Informationen finden Sie in unseren Projekt-Beispielen oder Blogposts:

» Cockpit Headless-Projekt
» Projekt-Referenzen
» Die Wahl des «perfekten» CMS-Systems
» Drupal Relaunch der Adicto-Website

ZurĂĽck zur Glossar-Ăśbersicht